DB Sparpreisfinder jetzt Bestpreissuche

Die neue Bestpreissuche ersetzt den DB Sparpreisfinder

Der DB Sparpreisfinder wurde Ende 2021 von der neuen Bestpreissuche der Bahn abgelöst. Damit hat die Deutsche Bahn die Preissuche nach günstigen Tickets und Sparpreisen weiterentwickelt und deutlich verbessert. Der ehemalige Sparpreisfinder wurde damit vollständig abgelöst.

Beste Sparpreise finden - Tipps

Profi-Tipps, um die neue Bestpreissuche noch effektiver zu nutzen, als den DB Sparpreisfinder!

Haken Bestpreissuche setzen

Die Bestpreis-Suchfunktion ist vollständig in die Bahn-Reiseauskunft integriert und mit nur einen Mausklick aktiviert. Setzen Sie hierfür den grünen Haken bei "Unsere Bestpreise anzeigen". Wenn die Checkbox aktiviert ist, unterstützt Sie die neue Suchfunktion visuell bei den Preisauswahl, indem die Preisunterschiede nach Tageszeiten in Balkenform leicht verständlich präsentiert werden. Diese Funktion ist schon länger von Online-Flugticketportalen bekannt und wurde nun neu bei der Deutschen Bahn eingeführt. Mit diesem neuen Feature wurde der die ehemalige Sparpreisfinder-Suche deutlich aufgewertet und verbessert.

Flexibel suchen

Viel geld können Sie sparen, wenn Sie bei den Uhrzeiten und Reisetagen flexibel sind. Von vielen Bahnreisenden nachgefragte Wochentage und Tageszeiten sind naturgemäß hochpreisiger, als Zugverbindungen zu weniger nachgefragten Zeitpunkten. Die besten die besten Preise lassen sich häufig früh morgens oder spät abends finden. Meiden Sie also hochfrequentierte Reisezeiten, wenn Sie die besten Ticketpreise finden möchten. Flexibilität zahlt sich aus. Die neue Bestpreissuche zeigt Ihnen je nach Wochentag die günstigsten Preise visuell an. Das ist ein großer Vorteil der neuen Sparpreissuche.

Frühzeitig buchen

Auch bei der neuen Suche gilt genauso wie beim alten Sparpreisfinder, dass Sie frühzeitig buchen sollten. Sparpreise sind bis zu 180 Tage im Voraus buchbar. Je früher Sie buchen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, noch einen günstigen Sparpreis aus den limiterten Bahnticket-Kontingenten zu bekommen. Die günstigsten Fahrkarten sind nämlich oft schnell ausverkauft. Wenn Sie also die niedrigsten Preise buchen möchten, sollten sich frühzeitig um Ihr Bahnticket kümmern und dieses buchen! Beispiel: Buchen Sie 2-3 Monate im Voraus Ihren Weihnachtsbesuch bei der Familie Mitte Oktober.

Schnellste Verbindungen aus

Wer etwas mehr Zeit aufbringen kann und nicht auf die schnellsten Zugverbindungen angewiesen ist, kann bei der Bahnfahrt bares Geld sparen. In der Reiseaufkunft können Sie den Haken "Schnellste Verbindungen anzeigen" entfernen. Dieser Trick funktionierte auch schon beim DB Sparpreisfinder. Damit werden nicht die schnellsten Verbindungen stärker gewichtet, sondern alle Zugoptionen gleich stark. Damit werden günstigere aber langsamere Verbindungen weiter oben angezeigt. Sparfüchse mit viel Zeit können den Haken "Nur Nahverkehr" nutzen um deutschlandweit mit dem 9€-Ticket zu reisen.

Sparpreise finden am Beispiel schnellste Verbindungen an/aus

Schnellste Verbindungen zeigen (an)

Beispielfahrt Frankfurt - Hamburg am 15. Oktober im Zeitfenster 10:00-11:00 Uhr mit bevorzugter Anzeige der schnellsten Verbindungen. Teurere Bahnverbindung etwas kürzerer Reisezeit.

Schnellste Verbindungen zeigen (aus)

Beispielfahrt Frankfurt - Hamburg am 15. Oktober im Zeitfenster 10:00-11:00 Uhr ohne bevorzugter Anzeige der schnellsten Verbindungen. Günstigere Variante mit 00:27h längerer Reisezeit.

Gute Weiterentwicklung des DB Sparpreisfinders

Nachdem der DB Sparpreisfinder knapp 10 Jahre die führende Sparpreis-Suchmaschine für Sparpreise bei der Deutschen Bahn war, wurde dieser Ende 2021 vollständig von der neuen Bestpreissuche abgelöst. Die Bahn-Bestpreissuche ist die gelungene Weiterentwicklung des Sparpreisfinders und bietet den Endkunden heute eine optimierte Ticketsuche. Wie der Name nahelegt bietet die neue Bestpreissuche die Möglichkeit, den besten Ticketpreis für Kunden zu finden.

Was meint die Deutsche Bahn mit "Bestpreis"?
Das Bestpreis "Zeigt die günstigsten, an dieser Stelle ermittelbaren Preise für die angefragte Verbindung am gewählten Tag. Für Verbindungen, die wir verkaufen und für die hier keine Preise angezeigt werden können (z.B. bestimmte Verbundtarife), sind diese im nächsten Schritt ermittelbar und können günstiger sein."

Das ist aber nicht die einzige Optimierung der neuen Suchmaske.

Anders als im ehemaligen Sparpreisfinder ist die neue Ticket-Suchmaschine der Bahn weniger stark auf das Ticketsegment Sparpreise ausgelegt. Diese werden mit der Bestpreissuche natürlich auch gefunden und spielen weiterhin eine wichtige Rolle, wenn es um das Auffinden der besten Preise mit dem höchsten Sparpotenzial geht. Die neue Bestpreissuche ist aber umfassender als der DB Sparpreisfinder und hat eine modernere Oberfläche. Der größte Vorteil besteht darin, dass sowohl Regional- als auch Fernverkehrsverbindungen durchsucht werden. Zudem ist es nun viel einfacher möglich, eine Preisauskunft für Gruppen-Sparpreise zu erhalten und diese anzufragen. Der "DB Sparpreisfinder 2.0" ist insgesamt intuitiver, in der mobilen Ansicht über Smartphones einfacher zu bedienen und auch in der App verfügbar. Navigieren Sie auf dieser Seite zu den Vorteilen des runderneuerten Bahn Sparpreisfinders sowie zu den wertvollen Tipps und Tricks der neuen Suchfunktion.

Video Funktionalität: Sparpreise und beste Preise finden

Die Bestpreissuche funktioniert etwas anders als der DB Sparpreisfinder und hat auch eine modernere Bedienoberfläche. Da noch viele Kunden den Deutschen Bahn Sparpreisfinder kennen, wollen wir an dieser Stelle ein Video aus dem Netz präsentieren, das die neue Bahn Bestpreissuchfunktion und ihre Vorteile zeigt:

Sparticket buchen im "neuen" Sparpreis-Finder 2.0

Nutzen Sie hier die neue Alternative zum Sparpreis-Finder und buchen Sie Ihr zugticket bequem und schnell online:

Vorteile Bestpreissuche gegenüber Sparpreisfinder

Breitere Zugauswahl

Die Bestpreissuche bietet eine viel größere Auswahl als der Sparpreisfinder. Bahnfahrer können in der neuen Suche Zugverbindungen im Regioverkehr und Fernverkehr vergleichen und auch über die Preise von Auslandsreisen informieren. Letzteres gab es zwar auch im alten Sparpreisfinder, allerdings umfasste die Suche damals wesentlich weniger Verbindungen.

Visuelle Preisdarstellung

Die Suchfunktion in der Bestpreissuche hat sich gegenüber dem DB Sparpreisfinder deutlich verbessert. Insbesondere preissensitive Kunden mit flexibler Reisebereitschaft können davon profitieren. Die besten preise werden in Balkenform visuell leicht erfassbar und unterscheidbar je nach Tageszeit prominent oben dargestellt. Das ist eine zeitgemäße Darstellung der Preisunterschiede, die es so im Sparpreisfinder der Deutschen Bahn vorher niemals gab.

Zugriff auch per App

Der DB Sparpreisifnder war nur auf den Webseite der Deutschen Bahn verfügbar. Die Bestpreissuche hingegen ist auf der Website und in der DB Navigator App verfügbar. Kunden der Bahn, die die App nutzen, müssen so nicht mehr über die Webseite zugreifen, um die attraktivsten Verbindungen und Preise zu finden.

Integration in Suche

Die Bestpreissuche ist in der Online-Reiseauskunft der Deutschen Bahn integriert und lässt sich einfach über einen Haken setzen. Es gibt keine separate Suchmaske mehr. Ist der Haken gesetzt, ist die Suche nach dem besten Preis - unabhängig von der Ticketkategorie - aktiviert. Die Bahnticketsuche berücksichtigt dann übergreifend die besten Preise und Verbindungen der DB.

Optimierungspotenzial beim "Sparpreisfinder 2.0"

Ist die neue Bestpreissuche der beste DB Sparpreisfinder aller Zeiten?

  1. Keine Fahrscheinsuche über mehrere Tage hinweg. Obwohl die in der Reiseauskunft neu integrierte Bestpreissuche das Vorgängermodell Sparpreisfinder deutlich in den Schatten stellt, fehlt eine wichtige Funktion, die Reisende aus dem Flugticketbereich kennen und schätzen: Eine Ticketsuche über mehrere Tage hinweg, um den wirklich günstigsten Preis zu finden. Die gut umgesetzte Visualisierung der Bestpreise innerhalb eines Tages in Zeitabschnitten ist sehr kundenfreundlich, aber zeigt nur die Bahnticketpreise innerhalb eines Tages. Zeitlich flexiblen Kunden wäre noch besser geholfen, wenn diese die Preise über mehrere Tage hinweg vergleichen könnten. Die neue Suchfunktion verlangt aber die Suche innerhalb eines Tages. Natürlich kann der Tag gewechselt werden, jedoch sehen Kunden nicht auf einen Blick den preislich günstigsten Reisetag. Eine Weiterentwicklung zur Preisdarstellung von Flugpreisen wie z.B. bei Momondo.de wäre wünschenswert.
  2. Die Option "Nahverkehr" ist nicht standardmäßig eingeblendet. Das macht für viele Kunden aktuell in Zeiten des 9-Euro-Tickets den tatsächlich niedrigsten Preis nicht auf Anhieb sichtbar. Mit dem 9-Euro-Ticket können Bahnfahrer deutschlandweit einheitlich zum Preis von 9 Euro reisen, allerdings nur im Nahverkehr. Da der niedrigste Preis nicht immer der beste Preis ist, gilt dieser Kritikpunkt wohl nur für eine spezielle Zielgruppe, der es auch nichts ausmacht, 14 Stunden in Nahverkehrmitteln zu verbringen, um von Süddeutschland nach Norddeutschland zu fahren. Im Sinner der breiten Massenkundschaft hat sich die Deutsche Bahn bewusst dafür entschieden, die Nahverkehrsoption nicht als Standardfilter zu setzen. Diese gab es so im alten Bahn Sparpreisfinder auch nicht.
  3. Doppelte Funktion ohne viel Mehrwert. Die Bahn-Reiseauskunft hat wie oben bei den Tipps und Tricks beschrieben verschiedene Optionen zur Verfeinerung der Suche, um noch bessere Sparpreise zu finden. Darunter auch die Checkboxen "Schnelle Verbindungen anzeigen" (etwas versteckt bei Verkehrmittelauswahl) und die "Bestpreissuche" (grüne Box). Wer die Suchfunktion intensiv nutzt, wird schnell merken, dass die Anwendung der beiden Sucheinstellungen in vielen Fällen zu gleichen oder zumindest ähnlichen Suchergebnissen führt. Die Entfernung der schnellen Bahnverbindungen und Aktivierung der Bestpreissuche führen oft zu den gleichen DB Sparpreisen bzw. Ticketpreisen generell. Es ist auch nicht ganz klar, wie die Bahn den Bestpreis definiert und wie die Bahn eine schnelle verbindung definiert. Zumindest ist es aus der weiterentwickelten Sparpreissuchmaschine nicht ganz genau zu entnehmen. Das aktivieren der grünen Bestpreissuche unterstützt Fahrkartenkäufer aber direkt visuell bei den Entscheidungsfindung am gewählter Reisetag und macht dadurch langes Scrollen durch die vielen Fahrzeiten und Bahnverbindungen überflüssig. 

Ticket buchen im "neuen Bahn Sparpreisfinder"

Mit den ergänzenden Tipps und Tricks haben Sie die besten Chancen, die preiswertesten Spartickets bei der Bahn zu finden. Sollten Sie bereits Ihren Reisetermin kennen, empfehlen wir, am besten noch heute im "neuen Sparpreisfinder", der Bestpreissuche, nach den Sparpreisen zu suchen!

Sparpreispolitik der Bahn

Wer Sparpreise finden möchte, muss auch die DB Sparpreispolitik verstehen


Ähnlich wie bei der Preisfindung bei Airlines für Flugtickets nutzt auch die Deutsche Bahn "Yielding" als Instrument der optimalen Streckenauslastungssteuerung und Gewinnmaximierung. Dabei kommen mehrere preispolitische Instrumente zum Einsatz, die den Tarifdschungel nicht durchsichtiger machen: Der Normalpreis/Flexpreis, der (Super) Sparpreis / (Super) Sparpreis Europa, das Quer-durchs-Land-Tickets und prozentuale Vergünstigungen für Inhaber der BahnCard. Daneben existieren noch gruppenbezogene Mengenrabatte, wie beispielsweise beim Länderticket oder dem Sparpreis Gruppe / Sparpreis Gruppe Europa. Zusätzlich gibt es Bahn-Bonusprogramme und das Kundenkonto Meine Bahn, die ebenfalls mit Vergünstigungen locken.

Beispiel zum Yielding - Bereits am 10.12.2016 schrieb die F.A.Z. 
„Von diesem Sonntag an wird die Welt der Deutschen Bahn noch ein Stück komplizierter. Wer die Freiheit haben will, in jeden beliebigen ICE oder anderen Fernzug einsteigen zu dürfen, der kaufte bisher ein Normalpreisticket, das an jedem Tag das Gleiche kostet. Doch das ändert sich nun: Die Preise hängen jetzt vom Reisetag ab. Freitag und Sonntag könnten solche flexiblen Tickets teurer, Samstag und unter der Woche günstiger werden.“